Jugend


Mike Frost
Jugend - u. Sportreferent
Kyffhäuser Jugend des LV Rheinland-Pfalz zelten  auch in 2013 in Steinebach

Hallo Kameraden, Kameradinnen und Jugendliche

 Anbei befinden sich die Unterlagen zum LV Zeltlager 2013 in Steinebach . Ich bitte Euch diese an eure  Jugendabteilung  weiter zu geben, damit Sie eure Jugend informieren kann und gg. die Anmeldungen zu vervielfältigen.

Über die Zahlreiche Teilnahme Eurer Jugend würde ich mich sehr freuen. Auch wenn Ihr  Jugendliche habt dich nicht im Verein gemeldet sind, aber trotzdem gerne mit wollen ist das auch kein Problem. Sie können als Gast auch teilnehmen, müssen aber 35,-€ statt 25,-€ als Gebühr zahlen.

Sollte in Eurer Kameradschaft keine Jungend vorhanden sein, bitte ich euch mir dies kurz mitzuteilen da ich die Einladungen meist nach aktuellen Jungendlisten versende.  Und sollten sich in dieser Liste Namen befinden die nicht mehr existieren müssen  wir das an Werner Hassinger weitergeben.

Mit freundlichem Gruß

Andre Widerstein

Programm:
Weitere Infos:  
Anmeldung:
 

Kyffhäuser Jugend des LV Rheinland-Pfalz zelten in Steinebach

Das Jugendzeltlager des Kyffhäuser Landesverbandes Rheinland Pfalz zum ersten mal in Steinebach.

Am Freitag den 18. Juli 2012 trafen sich die Jugendlichen des Kyffhäuser
LV RLP um 15.00 Uhr in Steinebach an der Grillhütte zum gemeinsamen Aufbau der Zelte. Nach der Begrüßung durch den Jugend und Sport Referenten Andre Widerstein, startete das Programm mit dem Kyffhäuser-Jugendsportabzeichen. Dafür ging es in einer Wanderung nach Gebhardshain zum Sportplatz. Dort angekommen mussten die Teilnehmer in verschiedenen Disziplinen bestehen. Unter anderem standen Kugelstoßen, Laufen und Weitsprung an. Den ersten Teil des Abzeichens erfolgreich abgeschlossen ging es zurück zur Unterkunft, wo ein heißer Erbseneintopf auf die Hungrigen Mägen wartete. Den Abschluss des Tages machte ein gemütliches Beisammen sein am Lagerfeuer mit Marschmellos. Bis in die Morgenstunden wurde sich dabei kennengelernt.

Ein wenig verschlafen wurde am nächsten Morgen ab 9.00 Uhr ausgiebig gefrühstückt, denn der Tag versprach noch ein Mega-Programm. Zum zweiten Teil des Abzeichens sollten noch ein paar Gymnastik-Übungen und einige Fragen zu Sport und Verein gehören. Als diese auch Erledigt waren ging es zum Vereinsheim der Kyffhäuser-Kameradschaft Steinebach, wo die letzte Aufgabe wartete, es musste geschossen werden. Jetzt folgte der angenehmere Teil des Zeltlagers. Um 14.30 Uhr ging es im Besucher-Bergwerk Grube Bindweide unter Tage. Mit einem Zug wurden die Jugendlichen und deren Betreuern weit in den Berg hineingebracht. Ein Kumpel erklärte und gab einige Informationen zu den früheren Geschehen unter Tage. In der Pulverkammer sollte auf alle eine Überraschung warten. Sie wurden mit Speis und Trank versorgt. (Wer kann schon von sich behaupten, er habe unter Tage warme Fleischwurst gegessen) Nach diesem Highlite ging es zurück zum Lager, wo sich alle einige Zeit ausruhen konnten. Am Abend wurde Gegrillt mit Fleisch vom Ortsansässigen Metzger. Gestärkt wurde sich ums Lagerfeuer gesetzt und der Tag sollte ausklingen. Doch weit gefehlt. Ein Extra für die Jugend war das Stockbrot, was bis Dato noch keiner gegessen hatte. Stöcke schnitzen und den Teig darauf bekommen war nicht gerade einfach. Als alle dachten nun könnte nichts mehr kommen hieß es um 23.00 Uhr auf in den Wald. Eine Nachtwanderung mit Aufgaben sollte die Teilnehmer noch mal zum Anstrengen anregen. Die Gruppen wurden eingeteilt und mit Betreuern ausgestattet. In zehnminütigem Abstand durfte los marschiert werden. Beide Gruppen haben die Aufgaben mit Bravur und in Bestzeit bestanden und so hieß es ab 00.00 Uhr noch einmal die Marschmellos aufs Feuer. Die Nacht sollte auch dieses mal kurz werden und am Sonntag wurden alle schon um 8.30 Uhr geweckt zum morgendlichen Frühstück. Da zwischen dem Frühstück und dem nächstem Programmpunkt noch etwas zeit lag, wurden das Gruppenfoto gemacht und die ersten Zelte gemeinsam Abgebaut. Im Motorrad und Technik Museum in Steinebach um 10.00 Uhr angekommen, wurde den Teilnehmern gezeigt wie es früher gewesen sein muss ohne MP-3 Player, CD-Radio oder Mikrowelle, Mixer, etc. Erstaunt was sich in den ganzen Jahren so geändert hat, waren die Jugendlichen sichtlich erleichtert in der heutigen Zeit zu Leben. Sie schätzen nun die Geräte die sie bisher als Selbstverständlich gesehen haben. Nach diesem Besuch überkam alle der Hunger und es ging an die Grillhütte zum Waffelessen. Als alle so beisammen saßen verlieh Andre Widerstein Medaillen und eine Urkunde zur Erinnerung an die Teilnahme des Jugendzeltlagers des Landesverbandes Rheinland-Pfalz in Steinebach. Nun sollte auch die Ehrung mit dem Kyffhäuser-Jugendsportabzeichen folgen. Alle haben mit Bravur bestanden und freuten sich über die Urkunde und das Abzeichen in Bronze. Abschließend möchte sich der Verein beim Bürgermeister bedanken für das Verfügen stellen der Grillhütte. Ein weiterer dank geht an zwei wichtige und bedeutende Mitglieder des Vereins der Kyffhäuser-Kameradschaft Steinebach und nicht zu letzt sollte auch dem Leiter des Jugendzeltlagers ein Dank ausgesprochen werden für seine bedeutende Arbeit. Im nächstem Jahr wird wieder ein Jugendzeltlager des Landesverbandes Rheinland-Pfalz stattfinden und der Jugend & Sport Referent Andre Widerstein hofft auch dort viele Mitglieder begrüßen zu dürfen.

Alle Informationen und Fotos zum diesjährigen finden Sie auf unserer Homepage:
www.kk-steinebach.de .

Weiter werden Sie dort alle Infos und Vorankündigen einsehen. –MartinaNauroth-

Bundeszeltlager des Deutschen Jugendbund Kyffhäuser

vom 22.07. - 31.07.1994 auf dem Sportplatz in WACKERNHEIM.

Zur offiziellen Eröffnung am Samstag den 23.07.1994 waren jugendliche Teilnehmer aus den nachfolgend aufgeführten Orten angekommen:

Ort                                                                                   Landesverband

Hamburg – Tangstedt                                                     Niedereibe

Oldenburg                                                                       Oldenburg

Dorste, Hannover – Münden                                           Südhannover Braunschweig

Dortmund - Sölde, Bellenberg                                        Westfalen Lippe

Jevenstedt, Beschendorf, Rattekau                               Schleswig Holstein

Wipperfürth                                                                     Nord Rheinland

Bad Frankenhausen, Bilzingsleben,                               Thüringen

Arolsen                                                                            Hessen

Wackernheim, Heidesheim                                             Rheinland-Pfalz

Nach der Begrüßung durch die Bundesvorsitzende des DJBK Ursula Claus, wurde vom Bürgermeister der Verbands Gemeinde Herrn Bock unsere Heimat mit ihrer Eigenart und Geschichte vorgestellt.

In Vertretung unseres leider verhinderten Bürgermeisters wünschte er uns recht schöne Tage. Das Gleiche wünscht auch der Kyffhäuser Kreisvorsitzende Günther Lentz mit einem Präsent der KK Mombach.

Unseren Dank richteten wir dann an die US Kaserne in WACKERNHEIM, an die stellvertretend anwesenden, Major Bernhard Wolperts und Sergeant John Strunz, für die Ausleihung der Zelte.

In Vertretung des Bundesvorsitzenden des Kyffhäuser Bundes kam der Bundes Jugendwart Achim Siegel mit Grüßen vom Kyffhäuser Bund.

Nach der Eröffnung und der Übergabe an den Bundesfahrtenführer Wilfried Leich ging es dann mit den anwesenden Kameraden unserer beider Kameradschaften zum gemütlichen Beisammensein mit Kaffee und Kuchen über.

Der Sonntag, 23.07.1994, war ausgefüllt mit den Bedingungen fürs Sportabzeichen und Besuch des Schießstandes der KK Wackernheim. Andere gingen ins Schwimmbad.

Am Montag, 24.07.1994, fiel die Planung zum Nachmittag ins Wasser.

Der plötzlich heftig beginnende Wolkenbruch setzte den ganzen Zeltplatz unter Wasser und der Sturm riss einige Zelte um.

Der größte Teil der Zelte war auch innen nass und Schlafsäcke und Wäsche schmutzig von der roten Erde.

Ein Teil wurde noch an Ort und Stelle, der Andere bei uns gewaschen.

Am Abend war fast alles wieder getrocknet und vergessen.

Nach dem Tag der Unwetterkatastrophe ging es zum Empfang in das Mainzer Rathaus.

Anschließend gab es eine Stadtführung und Besuch des Gutenbergmuseums.

Am Abend wurde dann von Otto Herrmann die historische Geschichte von Wackernheim vorgestellt.

Der nächste Nachmittag wurde, als Gast auf dem Schießstand der KK Wackernheim, verbracht. Dort fand ein Jugend Pokalschießen statt.

Der Wackernheimer, Steve Wendel erreichte den 1. Platz und den großen Wanderpokal, der dann in Zukunft zu verteidigen ist.

Am Donnerstag, 27.07.1994, wurde eine Burgenfahrt auf dem Rhein unternommen. Danach wurde am Rüdesheimer Ufer sich mit Wurst, Weck und Limo gestärkt.

Anschließend wurde eine sehr interessante Führung durch das mechanische Musikkabinett unternommen.

Dann ging es mit der Seilbahn hoch zum Niederwalddenkmal, von wo wir dann, nach dem Abendessen dort, mit dem Bus zurück ins Lager gebracht wurden.

Die letzten Tage wurden dann mit dem Ablegen der Sportabzeichen und Schwimmbadbesuche verbracht.

Am Samstag, 29.07.1994, dann die Abschlussfeier mit den Siegerehrungen und Überreichung der Sportabzeichen.

Die erlebnisreichen 10 Tage in Wackernheim waren für die, fast alle aus dem Norddeutschen Raum und Thüringen, kommenden jugendlichen Teilnehmer

„Spitze"

Ein Dankeschön an alle, die zu dem Gelingen geholfen und beigetragen haben.

Das nächste DJBK Lager ist in zwei Jahren, 1996, bei Wolfsburg.

Werner Hassinger, Landesjugendwart


          Unwetterkatastrophe                  Stadtführung Mainz                 am  Niederwalddenkmal

zurück

29.11.16 Kc